Management trockenes Auge

Trockene Augen sind heute eines der häufigsten Volksleiden.
Von einem trockenen Auge spricht man, wenn durch eine falsche Zusammensetzung oder eine zu geringe Produnktion an Tränenflüssigkeit die Oberfläche der Augen nicht mehr ausreichend benetzt wird.
Dabei kann der Tränenfilm seine Funktion wie z.B. den Schutz vor Infektionen, Stoffwechsel der Hornhaut und die optische Abbildungsqualität nicht mehr richtig erfüllen.
Beim trockenen Auge handelt es sich um eine multifaktorielle Erscheinung, d.h. es gibt meist nicht nur eine Ursache allein.

Symptome des trockenen Auges:

Die Symptome des trockenen Auges sind so vielfältig wie auch die Ursachen:

  • brennende, juckende, gerötete oder müde Augen
  • Sandkorngefühl
  • aber auch ständig tränende Augen (Reizsekretion) !!!
  • verschwommenes Sehen
  • schwankende Werte beim Sehtest
  • erhöhte Blendungsempfindlichkeit
  • Sekretbildung oder Verkrustungen an Lidrand u. Wimpern
  • Entzündung von Lidrand, Bindehaut, Hornhaut
  • Kontaktlinsen werden nicht mehr vertragen
Mögliche Ursachen:
  • Rauchen, Alkohol
  • Dysfunktion der Meibomdrüsen z.b. durch Verstopfung der Ausführungsgänge oder Mangel an Sekretbildung)
  • Bildschirmarbeit
  • Hormonelle Umstellungen (z.b. Menopause, Schwangerschaft, Pille)
  • hohes Lebensalter
  • Wirkstoff in Medikamenten
  • Allgemeinerkrankungen (Diabetes, Rheuma, Schilddrüse …)
  • Augenoperationen (z.B. Lasik, grauer Star)
  • Entzündungen (z.b. am Lidrand)
  • Klimaanlagen oder Zugluft
  • Fehlstellung der Augenlider
  • inkompletter oder zu geringer Lidschlag
  • Kontaktlinsen
  • Konservierungsstoffe in KL-Pflegemittel oder Augentropfen
  • Umweltfaktoren (Staub, trockene Luft …)
  • Allergien
  • Augenkosmetika (z.b. Wimperntusche)
  • Augentropfen (z.b. zur Glaukombehandlung)
  • einseitige Ernährung (z.b. Vitamin A Mangel bei veganer Ernährung oder Mangel an Omega-3-Fettsäuren)
  • Stress / Psyche (vegetatives Nervensystems)
  • überanstrengte Augen in Folge eines unkorregierten Sehfehlers oder eines Ungleichgewichts von Augenstellung / Akkommodation
Was ist eine Meibomdrüsen-Dysfunktion?

Häufig liegt beim trockenen Auge ein Lipidmangel in der äußeren Schicht des Tränenfilms vor. Lipid verhindert ein zu schnelles Verdunsten der Tränenflüssigkeit. Es wird von den sogenannten Meibomdrüsen, die sich im Ober- und Unterlid befinden gebildet.
Verstopfen z.B. die Ausführungsgänge dieser Drüsen so kommt es zu einer Unterfunktion. Dabei stellen die Drüsen ihre Arbeit ein und beginnen sich langsam aufzulösen. Dieser Vorgang ist irreversibel!
Tränenersatzmittel lindern hier jedoch nur die Syptome, beseitigen aber nicht die Ursache!
Mit einem Interferenztest können wir die Lipidschicht und mit der Meibographie den Zusatand der Meibomdrüsen beurteilen.

Sichtbare Meibomdrüsen bei der Meibographie

Bei der Meibographie werden mit Hilfe der Infrarotbeleuchtung einer Spezialkamera die Meibomdrüsen sichtbar gemacht und die Ausfallfläche berechnet.
Je nachdem wie hoch der Verlust an Meibomdrüsen bereits fortgeschritten ist, richten sich dann die geeigneten Maßnahmen.
In erster Linie sollte alles für den Erhalt der noch vorhandenen Drüsen getan werden.

Was ist ein Dry-Eye Management und was kostet es?

Da nicht immer nur die Qualität des Tränenfilms ausschließlich für trockene Augen verantwortlich ist, führen wir das Dry-Eye-Management immer im Rahmen unserer Sehanalyse durch.
Nach einer ausfühlichen Anamnese beurteilen wir Menge und Qualität des Tränenfilms durch verschiedene Untersuchungen des vorderen Augenabschnitts sowie der Meibographie, mit der man den Zustand der Meibomdrüsen messen kann.

Mit unserer Video-Spaltlampe lässt sich die Höhe des Tränenmeniskus an der Unterlidkante messen und gibt Aufschluss darüber, ob die Tränendrüsen zu wenig an Tränenflüssigkeit produzieren.

Im Anschluss prüfen wir, ob nicht auch noch andere Ursachen für überanstrengte und damit auch trockene Auge in Frage kommen. Weitere Informationen finden Sie unter:

Welche Möglichkeiten haben wir gegen trockene Augen?

Neben der Beratung zur Minimierung der Ursachen bei trockenen Augen bieten wir Ihnen ein breites Sortiment an Augentropfen oder Sprays zur Linderung der Symptome an.
Bei der Meibomdrüsendysfunktion versuchen wir mittels Wärmeanwendung (z.b. LLLT oder Gelmaske) die verstopften Drüsenausgänge wieder frei zu bekommen, damit die noch vorhandenen Drüsen die Lipidproduktion wieder aufnehmen können.
Eine Verbesserung des Tränenfilms kann auch die Verträglichkeit von Kontaktlinsen fördern.

NEU: Low-Level-Light Technology (LLLT):
Low-Level-Light Technology gegen trockene Augen

LLLT wirkt gleichzeitig und direkt auf beide Augenlider. Dabei wird eine endogene Wärmereaktion in den Zellen ausgelöst, die eine positive Wirkung auf die Meibomschen Drüsen hat. Das verfestigte Meibomsekret kann sich dabei lösen und optimal abgebaut werden.
LLLT ist nicht invasiv und damit sehr sicher! Die Wirksamkeit ist durch Studien belegt. LLLT ist medizinisch zugelassen (CE0476) und kostet pro 20-minütiger Anwendung € 59,- (ohne Seh- bzw. Tränenfilmanalyse). Je nach Schweregrad sind im Schnitt ca. 2-3 Anwendungen notwendig.

Vorbereitung:
Vor der ersten Anwendung führen wir eine Tränenfilmanalyse mit Meibographie durch.
Kommen Sie immer ohne Make-Up zu den Terminen.
Kontaktlinsen und Hörgeräte müssen vor der Anwendung entfernt werden!

Risiken und mögliche Komplikationen:
In seltenen Fällen kann es zu einer Rötung der Haut kommen.

Kontraindikationen:
Die Anwendung sollte in folgenden Fällen nicht durchgeführt werden:

  • Schwangerschaft
  • Epilepsie
  • Herzschrittmacher, interne Defibrillatoren
  • Teleangiektasie (sichtbare erweiterte Kapillargefäße der Haut)
  • Piercings in der Augenregion (z.b. Augenbrauen)
  • Starke Lichtempfindlichkeit der Haut oder Einnahme von Medikamente die diese hervorrufen (z.b. Johanniskraut)
  • Sonnenbrand, Verwendung von Bräunungscreme
  • künstliche Wimpern, Wimpern-Extension
  • Einnahme von Medikamenten wie Entzündungshemmer, Antikoagulantien, Antibiotika u. Antihistaminika
  • Kinder unter 7 Jahre (ältere Kinder nur nach ärztlicher Absprache)
  • Fieber, offene Wunden
  • bestimmte Erkrankungen (Herz, Kreislauf, Diabetes, Krebs, AIDS, Hepatitis, Blutkrankheiten, Blutgerinnungsstörung, Venenentzündung)
  • Operation an den Venen vor weniger als 2 Monaten

Wir beraten Sie gerne!

DATENSCHUTZ IMPRESSUM