Sehanalyse

Unser Sehen kann durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst werden. So kann es durchaus vorkommen, dass man trotz perfekt ausgemessenen Sehstärken und optimal justierten Brillengläsern weiterhin unter Sehproblemen wie einem verschwommenem oder unentspanntem Sehen leidet. Unsere Sehanalyse dient v.a. dazu, die Augen mit Hilfe verschiedener diagnostischer Verfahren auf optische, pathologische oder altersbedingte Ursachen einer Sehverschlechterung hin zu untersuchen.

Physiologische Einflüsse auf das Sehen:
  • Allgemeinerkrankungen wie z.b. Diabetes, Herz-Kreislauf-Blutdruck, Rheuma, MS, Schilddrüse usw.
  • verschiedene systemische Medikamente oder Augentropfen
  • ein instabiler Tränenfilm
  • Augenerkrankungen der vorderen und hinteren Augenabschnitte wie z.b. Katarakt, Glaukom, Netzhauterkrankungen
  • ein zu geringes Makulapigment-Volumen
  • Glaskörpertrübungen
  • Stellungsfehler der Augen
  • Einschränkung in der Augenmotilität (Augenbewegungen)
  • Akkommodationsstörungen
  • übermäßiges Sehen in der Nähe, Bildschirmarbeit
  • Umwelteinflüsse, Klima, trockene Luft
  • Hormonelle Umstellungen, Schwangerschaft, Stillzeit
  • Rauchen, Alkohol
Psychische Faktoren:
  • Ungleichgewicht im vegetativen Nervensysten (Sympathikus/Parasympathikus)
  • Erkrankungen des Gemüts (z.b. Depression), Stress, Erregungszustände
  • Schlafstörungen, Schlafmangel, Schichtarbeit

Wie Sie sehen, ist es gerade in der heutigen Zeit v.a. durch die gestiegenen Sehanvorderungen notwendig, erheblich mehr zu Messen als nur die Sehstärken wie bei einem klassischen augenoptischen Sehtest. Bei der Sehanalyse gilt es beeinflussende Faktoren des Sehens zu analysieren und so weit wie möglich zu minimieren. Dazu zählen z.b.:

  • Ausführliche Beratung
  • Spezialgläser wie z.b. Prismen- oder Wellnessgläser
  • Nahrungsergänzung
  • Augenschutz
  • Myopie-Management
  • Hilfe bei trockenen Augen
  • Visualtraining
  • Syntonics (Lichtanwendung mit ausgewählten Farb-Frequenzen)
  • Interdisziplinäre Empfehlungen zur Vorstellung beim Arzt (z.b. Augenarzt, Allgemeinmedizin, Neurologe), Orthoptik, Heilpraktiker usw.

Mit den verschiedenen Screening-Testen kann der Optometrist wesentlich besser beurteilen, ob nicht vor der Anfertigung der neuen Brille ein (Augen-)arztbesuch anzuraten ist, da eine Veränderung der Sehstärken auch durch pathologische Faktoren zustande gekommen sein kann. Damit kann die Früherkennung einer Erkrankung gefördert bzw. wertvolle Zeit einer Behandlung durch den Arzt gewonnen werden.

Was kann bei der Sehanalyse alles gemessen und gemacht werden?

Die Auswahl der Messungen hängt v.a. von der Anamnese und dem Lebensalter ab. Daher kann sich die Sehanalyse von Person zu Person unterscheiden. Des weiteren unterteilen wir die Sehanalyse nochmals in eine Premium- und eine Komfort-Kategorie (mit weniger Messungen). Einen vorgefertigten Anamnesebogen finden Sie unter „Sehteste oder Optometrie“ zum Downloaden. Bitte lassen Sie uns diesen vor Ihrem ersten Termin bereits ausgefüllt zukommen. Dadurch bleibt mehr Zeit für die eigentlichen Messungen!
Im Folgenden finden Sie eine Auswahl an Screeningtesten, mit einer kurzen Erklärung:

Augeninnendruck

Ein erhöhter Augeninnendruck entsteht durch ein Ungleichgewicht zwischen der Produktion und des Abflusses von Kammerwasser im vorderen Augenabschnitt. Er stellt ein wesentlicher Risikofaktor für die Entstehung des grünen Stars (Glaukom) dar. Wir messen Ihren Augeninnendruck mit einem der modernsten Geräte, welches auch den Einfluss der Hornhautdicke auf das Messergebnis berücksichtigt. Des weiteren lässt sich der Kammerwinkel, in dem das Kammerwasser abfließt über eine spezielle Bildgebung (Scheimpflugbild) darstellen.
Enthalten im Premium- und Komfort-Sehtest

Funduskopie

Mit unserer hochauflösenden non-mydriatischen Funduskamera können wir Ihren Augenhintergund mit der Netzhaut, dem Sehnervenaustritt (Papille) und der Makula mit gestochen scharfen Bildern fotografieren. Damit lassen sich nicht nur Auffälligkeiten der Augengesundheit, sondern auch von Allgemeinerkrankungen erkennen, denn nirgendwo sind Blutgefäße von außen besser sichtbar als am Augenhintergrund. Optional können wir das Foto von einem Augenarzt (Telemedizinischer Dienst) begutachten lassen.
Enthalten im Premium- und Komfort-Sehtest sowie im Sehcheck Makula

Optische Kohärenz-Tomographie

Die optische Kohärenz-Tomographie (OCT) ist eine Schichtaufnahme der Netzhaut und des Sehnervenkopfes. Damit lässt sich der Zustand der Netzhaut auf krankhafte Veränderungen im Gewebe wie z.b. bei der AMD (altersbedingte Makuladegeneration) sehr gut untersuchen. Über die Software-Analyse der Ganglienzellen und der Nervenfaserschichtdicke können sich zudem glaukomatöse Veränderungen (grüner Star) bereits 3-5 Jahre vor den ersten Veränderungen im Gesichtsfeld zeigen. Damit ist das OCT ein wichtiges Screening-Instrument!
Enthalten im Premium- und Komfort-Sehtest sowie im Sehcheck Makula

Gesichtsfeldmessung

Mit der Gesichtsfeldmessung prüfen wir Stichpunktartig die Lichtempflindlichkeit Ihrer Netzhaut um Gesichtsfeldausfälle bereits zu erkennen, noch lange bevor Sie diese selbst wahrnehmen. Gesichtsfeldausfälle können bei einem Glaukom (grüner Star), aber auch bei vielen anderen (Augen-) Erkrankungen oder neurologisch bedingt entstehen. Sie sind i.d.R. nicht reversiebel!
Enthalten im Premium-Sehtest und im Sehcheck Sport

Axiale Augenlänge

Die Messung der axialen Augenlänge dient vor allem dem Myopiemanagement. Sie hilft bei der Früherkennung ob das Auge im Verhältnis zum Lebensalter bereits zu sehr in die Länge gewachsen ist. Dies ist ein Indiz zur Entstehung einer Myopie (Kurzsichtigkeit) mit allen ihren negativen Folgen für die spätere Augengesundheit. Frühzeitig erkannt lässt sich heute eine Myopie bis zu 60% hemmen.
Enthalten im Sehcheck Myopie

Makulapigmentmessung

Makulapigmente schützen die zentrale Netzhaut (Makula) wie eine innere Sonnenbrille vor der schädlichen Wirkung von blau-violettem Licht. Mit der Zeit kann dieser Schutz allerdings nachlassen. Dies wird in Verbindung mit der Ablagerung von Stoffwechsel-Abbauprodukten in der Netzhaut als erhöhtes Risiko für eine Makula-Degeneration in Verbindung gebracht. Wie gut dieser Schutz in Ihnen Augen noch vorhanden ist können wir mit Hilfe der Messung des Makula-Pigment-Volumens bestimmen.
Enthalten im Premium-Sehtest und in den Sehchecks Makula, Meso und Sport

Wellenfront-Aberrometrie

Mit der Wellenfront-Aberrometrie messen und analysieren wir die Abbildungsfehler der Augen die z.b. durch Trübungen oder andere Irregularitäten der optisch abbildenden Medien wie Hornhaut, Tränenfilm oder Augenlinse (z.b. beim grauer Star) entstehen können.
Enthalten in allen Sehtesten.

Augenfunktionen

Hier werden die wichtigsten Augenfunktionen wie z.b. die Beweglichkeit der Augen (Motilität), die Pupillenfunktion, Vergenz und Akkommodation sowie das Stereosehen überprüft. Dadurch lassen sich Verarbeitungsprobleme im Zusammenspiel beider Augen sowie Stellungsfehler der Augen erkennen.
Enthalten im Premium- und Komfort-Sehtest, sowie in den Sehchecks Visual und Sport

Vorderer Augenabschnitt

Mit Hilfe des Video-Spaltlampen-Mikroskops werden alle Bereiche des vorderen Augenabschnitts, wie z.b. die Augenlider mit Wimpern, der Tränenfilm, Horn- und Bindehaut sowie die Augekammern und die Augenlinse nach Auffälligkeiten inspiziert und dokumentiert.
Enthalten im Premium- und Komfort-Sehtest sowie in vielen Sehchecks

Risikoanalyse

Nirgendwo sind Blutgefäße so einsehbar wie am Augenhintergrund. Daher eignet sich dieser auch gut zur Abschätzung des Risikos für bestimmte Allgemein-und Augenerkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Diabetes, AMD oder Glaukom. Die Begutachtung und Analyse erfolgt durch einen telemedizinischen Dienst.
Optional für alle Sehteste.

Weitere Messungen:

Keratographie

Mit dem Hornhaut-Topographen können Unregelmäßigkeiten an der Hornhaut-Vorderfläche wie z.b. eine irreguläre Hornhaut oder ein Keratokonus erkannt und gemessen werden.

Kammerwinkel

Im Kammerwinkel fließt das Kammerwasser ab. Zu kleine, aber auch zu große Kammerwinkel können ebenfalls das Risiko eines Glaukoms erhöhen

Hornhautdicke

Die Dicke der Hornhaut hat einen Einfluss auf die Messung des Augeninnendrucks. Für genauere Ergebnisse messen wir daher bei jeder Augeninnendruckmessung die Dicke der Hornhaut mit.

Meibographie

Bei der Meibographie wird der Zustand der Meibomdrüsen in den Augenlidern analysiert. Die Meibomdrüsen sorgen für einen stabilen Tränenfilm indem Sie Lipid zum Schutz vor zu schneller Verdunstung der Tränenflüssigkeit bilden. Daher ist die Meibographie auch zur Vorsorge trockener Augen wichtig.

Blendung

Eine erhöhte Blendungsempfindlichkeit kann von vielen Faktoren ausgehen, wie z.b. Streulicht durch trübe oder irreguläre Augenmedien (Linse, Hornhaut, Glaskörper, Kammerwasser, Tränenfilm), Auffälligkeiten im visuellen System (z.b. im Stereosehen) oder einer zu geringen Anzahl an Makulapigmenten (Lutein, Zeaxanthin).

Dämmerungssehen

Manche Menschen haben bei Dämmerung mehr Sehprobleme als tagsüber. Auch dafür gibt es mehrere Gründe, wie z.b. Abbildungsfehler durch Trübung der optischen Medien, eine zu geringe Anzahl an Makulapigmenten oder eine Nachtmyopie, d.h. das Auge ist bei manchen Menschen Nachts oder bei Dämmerung kurzsichtiger als am Tag

Kontrastsehen

Bei einem normalen augenoptischen Sehtest wird die Sehleistung i.d.R. nur an sehr kontrastreichen Sehproben gemessen, nämlich mit schwarzen Zahlen auf einem weißem Hintergrund. Im natürlichen Sehen hat man diese guten Kontraste aber eher selten, v.a. bei trübem Wetter. Viele Augenerkrankungen wirken sich aber vermehrt auf das Sehen bei schlechten Kontrasten aus als bei Guten.

Farbsehen

Störungen im Farbsinn sind v.a. bei Männern meist angeboren. Sie können aber neben Medikamenten-Nebenwirkungen auch von zahlreichen (Augen-)erkrankungen wie z.b. Sehnervenentzündung, Glaukom, Diabetes usw. verursacht werden.

TF-Analyse

Beim trockenen Auge gibt es 2 wesentliche Faktoren zu unterscheiden. Ist zu wenig Tränenflüssigkeit vorhanden, oder ist die Zusammensetzung des Tränenfilms nicht optimal. Mit verschiedenen Testen lassen sich diese Faktoren zur Auswahl der richtigen Augentropfen bzw. Maßnahmen näher bestimmen.

Wie lange dauert die Sehanalyse und was kostet sie?

Der große Premium-Sehtest dauert ca. 120 Minuten und kostet 189,- EUR incl. der Messung der aktuellen Sehstärken und der Risikoanalyse durch einen telemedizinischen Dienst (optional ohne Telemedizin EUR 149,-).
Beim Kauf einer Brille innerhalb von 3 Monaten werden EUR 40,- verrechnet.
Der kleinere Komfort-Sehtest mit weniger Messungen dauert ca. 90 Minuten und kostet 139,- (optional ohne Telemedizin EUR 99,-)
Beim Kauf einer neuen Brille innerhalb von 3 Monaten werden EUR 30,- verrechnet.
Achtung bei Gehbehinderung: Treppe ins Obergeschoss notwendig.


Weitere spezifische Sehchecks finden Sie unter:

Ist die Sehanalyse überflüssig, wenn ich regelmäßig zum Augenarzt gehe?

Nein, die Sehanalyse ist sogar eher als Ergänzung zur augenärztlichen Vorsorge gedacht, da hier auch alternative Screenings wie z.b. die Makulapigmentmessung zum Einsatz kommen.
Manchmal kommt es auch vor, dass Kunden trotz bester Augengesundheit und optimalen Sehstärken weiterhin unter visuellen Problemen wie z.b. trockene, müde oder brennende Augen, Unkonzentriertheit beim Lesen, Blendungsempfindlichkeit oder Kopfschmerzen leiden. Auch Lernschwierigkeiten resultieren oft aus einem Verarbeitungsproblem im Zusammenspiel beider Augen.
Auch hierfür ist die Sehanalyse bestens geeignet!

ACHTUNG: WICHTIGER HINWEIS!

Alle unsere Sehteste, optometrischen Messungen oder die Telemedizin sind kein Ersatz für die wichtigen Vorsorgeuntersuchungen bei einem niedergelassenen Arzt! Auch stellen unauffällige Messwerte keine Gewähr dar, um einen krankhaften Befund völlig ausschließen zu können.
Da viele Messungen nur eine Momentaufnahme sind, verweigern Sie bitte niemals eine ärztliche Untersuchung mit dem Argument, dass dies schon bei uns gemacht wurde.
Mit Hilfe des Screenings wird lediglich abgeschätzt, ob nicht vor der Anfertigung einer neuen Sehhilfe ein rascher Besuch beim Arzt anzuraten ist. Es werden keine Diagnosen oder Ausschlussdiagnosen gestellt, sondern lediglich ein Verdacht geäußert. Auch ist Screening nicht dazu geeignet, eine ärztlich diagnostizierte Erkrankung als Zweitmeinung zu bestätigen oder gar zu widerlegen!

auch passend zum Thema:

Augenschutz

Im Alter werden unsere Augen immer empfindlicher für bestimmte Erkrankungen wie z.b. der graue Star oder die altersbedingte Makula-Degeneration. Erfahren Sie hier mehr, wie Sie die Augen am besten schützen können:

Trockene Augen

Bei trockenen Augen ist es wichtig zu wissen woher sie kommen, damit man nicht nur die Symptome behandelt, sondern v.a. die Ursachen minimieren kann. Liegt es am Tränenfilm, an einer zu geringen Tränenproduktion, oder spielen anderen Faktoren eine Rolle?

Myopiemanagement

Schützen Sie heute schon Ihre Kinder vor den Spätfolgen einer Kurzsichtigkeit! In Folge eines zu lang gewachsenen Auges ist das Risioko später eine Netzhautablösung oder Makuladegeneration zu bekommen deutlich erhöht.

DATENSCHUTZ IMPRESSUM