Funktional-Optometrie (visuelle Analyse)

In der Funktionaloptometrie betrachtet man das Sehen, anders als wie in der gewöhnlichen Augenoptik als eine ganzheitliche Funktion. Der traditionelle Augenoptiker beschränkt sich meist nur auf das Messen der Sehstärken, um mit einer Brille oder Kontaktlinsen möglichst eine scharfe Abbildung in beiden Augen zu erzeugen. Dies sagt jedoch noch nichts über die visuelle Wahrnehmung aus, wie stabil das visuelle System ist, wie viele Reserven es hat und wie die beiden Bilder der Augen zu einem Gesamtseheindruck fusioniert werden.
Der Funktionaloptometrist macht dagegen erheblich mehr Messungen, um sich ein Bild des Menschen mit seinen Fähigkeiten und seinen Sehgewohnheiten zu verschaffen. Er ermittelt, ob überhaupt eine Vollkorrektien benötigt wird oder ob sich die Sehprobleme nicht besser auf einem anderen Weg, wie z.b. einer Kombination aus (Teil-) Korrektion und Visual- oder Farblichttraining optimieren lassen. Dieses „mehr“ an Messungen bezeichnet man als visuelle Analyse, in der die allgemeinen Grundfähigkeiten, der Augenfunktionen und die 21 Punkte-Messreihe der OEP (Optometric Extension Program) enthalten ist. Die OEP zeigt, in welcher Qualität die visuellen Fähigkeiten beherrscht werden, wie belastbar sie sind und welche Reserven sie besitzen. Sind die visuellen Fähigkeiten nicht ausreichend integriert, so kann dies zu ganz unspezifischen Sehproblemen führen, die man nicht unmittelbar den Augen zuordnen würde. Dazu zählen z.b.:

  • Kopfschmerzen im Bereich der Stirn oder der Schäfen
  • Schmerzen im Bereich der Augenhöhlen
  • müde und gereizte Augen
  • Augenbrennen- oder tränende Augen
  • trockene Augen
  • erhöhte Lichtempfindlichkeit
  • Lern-, Lese- und Rechtschreibschwäche
  • Konzentrationsprobleme, Aufmerksamkeits- und Wahrnehmungsdefizite
  • Schulische Probleme oder schlechte sportliche Leistungen

Bereits zum Ende des 19. Jahrhunderts entstanden in den USA die Grundlagen der heutigen Funktionaloptometrie mit der Kentniss, dass ein optimales Sehen erst aus dem Zusammenwirken von verschiedenen visuellen Fähigkeiten wie z.b. dem Scharfstellen (Akkommodation), dem Fokusieren (Vergenz), der Augenmotitik, der sensorischen Verarbeitung und der Visualisation möglich ist. Arbeiten diese Funktionen nicht richtig zusammen, so kann es zu den o.g. Beschwerden kommen.

Kontrolle der Augenbewegungen beim optometrischen Screening

Etwa 25% aller Schulkinder haben eingeschränkte visuelle Funktionen, welche häufig schulische Probleme mit sich führen. So zeigen etwa die Hälfte aller Kinder, die eine Lese- und Rechtschreibschwäche aufweisen, visuelle Einschränkungen. Häufig werden diese Kinder auch voreilig als Verhaltensauffällig eingestuft (z.b. ADS oder ADHS).
Ein weiteres Problem in unserer heutigen Zeit stellt die Digitalisierung dar. Die Anforderungen an unser Sehen haben sich in den letzten Jahren stark verändert, von der Ferne hin zur Nähe. Dies sorgt für zusätzlichen (Nah-)Sehstress, da unsere Augen nicht für stundenlange Nah- bzw. Bildschirmarbeit in geschlossenen Räumen ausgelegt sind.
Auch deshalb nehmen trockene Augen und v.a. Kurzsichtigkeiten mit z.T. schwerwiegenden Spätfolgen immer weiter zu! Bereits mit Hilfe eines Screenings der Visualfunktionen lässt sich herausfiltern, ob nicht eine vollständige visuelle Analyse angebracht ist.

Was wird bei einem Screening der Visualfunktionen alles gemacht?

Anamnese

Ausführliche Anamnese

Computer-Sehtest

Objektive Messung der Sehstärken mit dem Computer und Aberrometrie (Abbildungsfehler der Augen)

Visus

Sehleistung der Augen in der Ferne und Nähe

Refraktion

Subjektive Messung der genauen Sehstärken

Sehfunktionen

Messung vieler Sehfunktionen wie Okulomotorik, Pupillenfunktion, Akkommodation, Vergenzen, Stereosehen u.s.w.

Beratung

Ausführliche Beratung zur Optimierung der visuellen Funktionen

Bei welchen Symptomen empfiehlt sich eine visuelle Analyse?

  • bei häufigem Konzentrationsmangel oder rasche Ermüdung v.a. beim Lesen
  • Lese-Unlust, langsames Lesen oder Schreiben
  • schlechte sportliche Leistungen
  • Verwechslung von Buchstaben wie z.b. b und d, p und q
  • sehr naher Lese- oder Schreibabstand
  • ungenaues Zeichnen oder unsauberes Schriftbild
  • unregelmäßiger Abstand zwischen den Wörten beim Schreiben
  • Unfähigkeit auf einer Linie zu schreiben
  • Kopfschmerzen oder Augenbrennen bei langem Lesen oder Schreiben
  • asymmetrische Kopfhaltung oder Kopf-Drehung
  • Buchstaben rutschen beim Lesen ineinander
  • häufiges verlieren der Zeile beim Lesen
  • schnelles Vergessen des gelesenen Textes
  • häufiges Reiben der Augen oder zukneifen
  • gelegentliche Doppelbilder
  • das Scharfstellen zwischen Fern- und Nahsicht dauert sehr lange (bei einem Alter unter 40 Jahren)
  • hohe Blendungsempfindlichkeit
  • trockene Augen
  • Probleme mit der Koordination und dem Gleichgewicht
  • häufiges Anstoßen an Gegenständen

Wie lassen sich visuelle Probleme verbessern?

Je nachdem, welche visuelle Fähigkeiten betroffen sind lassen sich folgende Mittel einsetzten:

  • spezielle Brillengläser und Kontaktlinsen (z.B. mit einer Akkommodationsunterstützung)
  • Prismengläser (Vollkorrektion oder Teilkorrektion)
  • Verbesserung des Tränenfilms
  • Verbesserung des Makulapigments
  • Verhaltens-Optometrie
  • Visual-Training
  • Syntonic-Farblichttraining

Da nicht alle Optionen für jeden Fall geeignet sind ist eine genaue Analyse des visuellen Systems vor der Empfehlung geeigneter Maßnahmen erforderlich!

Was kostet eine visuelle Analyse bzw. das Screening der Visualfunktionen?

Das Screening der Visualfunktionen ist ein Teil der visuelle Analyse und kostet EUR 99,- (inclusive der Messung der aktuellen Sehstärken).
Beim Kauf einer neuen Brille innerhalb von 6 Monaten werden EUR 39,- verrechnet.
Eine komplette visuelle Analyse liegt bei EUR 240,- und dauert ca. 2 1/2 Stunden.
Wurde bereits ein Screening der Visualfunktionen oder unser großer Premium-Sehtest innerhalb der letzten 3 Monate gemacht, so beträgt der Aufpreis für die visuelle Analyse EUR 141,-

Wichtiger Hinweis:

Die Durchführung der visuellen Analyse erfolgt idealer Weise nach einer Vorstellung der Problematik bei einem Augenarzt zur Abklärung pathologischer Ursachen.
Nur wenn eine Augenerkrankung ausgeschlossen werden kann, ist es sinnvoll mit der funktionaloptometrischen Messreihe zu beginnen.
Da wir keine speziellen Kinderoptometristen sind, können wir Messungen bei Kleinkindern oder Kinder im Vorschulalter nicht durchführen.
Derzeit bieten wir noch kein Visualtraining an, sondern beschränken uns lediglich auf die Analyse und die Korrektur mit Brillengläsern. Das Visualtraining folgt voraussichtlich ab Herbst 2022.

das könnte Sie auch interessieren:

Myopie-Prophylaxe

Wir Menschen werden immer kurzsichtiger. Kinder und Jugendliche sind besonders stark davon betroffen. Woran das liegt, welche gravierenden Folgen eine hohe Kurzsichtigkeit haben kann und welche Möglichkeiten es heute gibt das Risiko zu minimieren erfahren Sie hier.

Syntonic-Optometrie

Syntonic-Optometrie ist die Anwendung von ausgewählten Farblicht-Frequenzen zur Verbesserung von Fokusierungs- und Konzentrationsproblemen, Lernstörungen sowie bei Nachwirkungen von Stress und Trauma auf das Sehen. Dies ermöglicht ein energetisches Gleichgewicht vegetativer Vorgänge zur Optimierung der visuellen (Seh-) Funktionen.

Visualtraining

Das Visualtraining ist bei vielen visuellen problemen das Mittel der Wahl. Im gegensatz zu Prismengläsern lindert es nicht nur die Symptome, sonders setzt auch an der Ursache visueller Probleme an.